fbpx

Wie kann man einzigartige UX und CX im Jahr 2020 kreieren? UX-Situation in Kanada und Deutschland

User Experience und Customer Experience sind neue Mitglieder in der Welt des Marketings, aber sie können ganze Unternehmen schaffen oder zerstören. Kanada nimmt die UX-Trends langsam an, doch wie steht Deutschland dazu?
Share on twitter
Share on linkedin
Table of Contents

Die Zeit der unsachgemäßen, chaotisch gestalteten Websites ist vorbei. Das neue Zeitalter hat bereits begonnen, und es beugt sich vor niemandem, außer vor den Kunden. User Experience (UX) und Customer Experience (CX) sind nicht mehr die 10. Priorität eines Unternehmens, sondern die absolute Notwendigkeit für das Gewinnen und Behalten potenzieller Kunden. Die Nutzer ignorieren nicht länger mangelhaftes Design und unintuitive Interfaces im Namen der Wissensgewinnung. Wir leben in einer Ära des Informationsüberflusses. Sollte Ihre Website den Nutzern Kopfschmerzen bereiten, werden sie einfach zur Konkurrenz wechseln. Die Gestaltung einer großartigen User- und Customer- Experience könnte Ihrem Unternehmen zugute kommen und es innerhalb weniger Monate vom Zustand des “Überlebens” zum ” Aufblühen” führen.

Was ist eigentlich User Experience (UX) und wie unterscheidet sie sich von Customer Experience (CX)? Die User Experience konzentriert sich darauf, wie die Benutzer unser Produkt (z.B. unsere Website oder App) wahrnehmen, und stellt die visuelle Darstellung und die Leistungsfähigkeit der bereitgestellten Informationen in den Vordergrund. Der Hauptbestandteil ist die Benutzeroberfläche (UI), welche auf Basis der Benutzerfreundlichkeit, Intuitivität der Führung, Lernfähigkeit, Informationsarchitektur und der visuellen Anordnung der Informationen beurteilt wird. Das Ziel von UX ist es, die Bedürfnisse der Nutzer auf eine sehr effiziente, aber dennoch ansprechende Weise zu erfüllen. Die Customer Experience hingegen wird durch die Gesamterfahrung der Benutzer mit einer Marke definiert: vom Kundenservice und der Werbung über den Verkaufsprozess bis hin zur Produktlieferung. Es ist möglich, eine ausgezeichnete UX und eine schreckliche CX zu haben und umgekehrt. Marktführer achten jedoch auf beides, denn ihre kombinierte Wirkung reicht aus, um Ihr Unternehmen zum Favoriten Ihrer Kunden zu machen. Laut Uxeria sind 70% der Online-Geschäfte aufgrund der schrecklichen Benutzerfreundlichkeit zum Scheitern verurteilt. Die User haben keinerlei Interesse am Scrollen Ihrer Seite zu leiden, egal wie beeindruckend Ihr Produkt ist, und Marketingexperten auf der ganzen Welt haben das erkannt. Experience Dynamics hat Statistiken erstellt, die zeigen, dass 73% der Unternehmen, die ihre User Experience noch nicht getestet haben, dies innerhalb des nächsten Jahres tun werden. Die Nutzer wollen unvergessliche Erlebnisse, keine Versprechungen, also gestalten Sie Ihre Zukunft nach den Bedürfnissen und Wünschen Ihrer Kunden. Was sind die derzeitigen Trends bei UX und CX? Wie passen sich die kanadischen und deutschen Märkte an die sich ständig verändernde digitale Umgebung an? Werden wir bald Zeuge einer absoluten Umgestaltung der Web-Architektur? Modernste Layouts, eine klare Benutzeroberfläche und intelligente Plugins gehören zu den beliebtesten Dingen der Kunden, aber es steckt so viel mehr hinter UX und CX als nur das Erscheinungsbild. UX wurde entwickelt, um den Benutzern effiziente Lösungen in einem attraktiven Design bereitzustellen, und die Entwicklung von Technologie erleichtert die Aufgabe über die Jahre hinweg. Die heutigen Websites sehen aus wie ferne Verwandte der perfekten Websites von 2010, da sich die UX-Strategien mit dem Erscheinen von Smartphones und Bots geändert haben. Wie sehen einige der Trends für UX und CX im Jahr 2020 aus ?

1. Optimierung der Ladegeschwindigkeit der Websites

Vom Moment an, als die Algorithmen von Google begonnen haben die Ladegeschwindigkeit von Websites als einen wichtigen Faktor in ihrem Website-Bewertungsprozess zu betrachten, ist die Optimierung von Websites immer beliebter geworden, und das aus guten Gründen. Google hat verstanden, dass die Absprungraten mit zunehmender Ladezeit ansteigen und fing daher an, langsamere Websites schlechter zu bewerten. Da Zeit Geld ist und Informationen in Hülle und Fülle vorhanden sind, können die Nutzer einfach zur nächsten Website übergehen, insbesondere dann, wenn das Laden Ihrer Website Ewigkeiten dauert. Sie wünschen sich schnelle, effiziente Lösungen, weshalb Sie keine Zustimmung von ihnen erhalten, wenn die Ladegeschwindigkeit für ein schönes Design geopfert wird.

2. Handy-freundliche Websites

Gerade im Jahr 2020 ist es von entscheidender Bedeutung, Websites für die mobile Nutzung zu optimieren. Die Untersuchungen von Statista zum mobilen Internetverkehr im Januar 2020 zeigen, dass über 50% der Aktivitäten im Netz über mobile Geräte erfolgten. Moderne Internetnutzer haben weder Zeit noch Geduld, um auf die sich ladenden Seiten zu warten: laut Toptal endet einer von fünf Website-Besuchen, wenn eine Seite länger als 3 Minuten hochgeladen wird. Die Verweigerung, eine Website für die mobile Nutzung zu optimieren, ist heutzutage die ultimative Form von Selbstsabotage. So berichtete Doubleclick, das Google gehört, bereits im Jahr 2016, dass Websites, die sich 5 Sekunden hochladen, im Durchschnitt 70% längere Sitzungen und 35% niedrigere Absprungraten aufweisen als Websites, bei denen die Ladezeit 19 Sekunden beträgt (das entspricht der durchschnittlichen Ladezeit einer mobilen Website im Jahr 2016). Die Notwendigkeit der mobilen Optimierung nahm seitdem nur noch zu, daher sollte man mobilfreundlich sein, um benutzerfreundlich zu bleiben.

3. Dunkles Motiv

Wissenschaftliche Forschungen haben gezeigt, dass helle Farben in der Nacht eine größere Augenermüdung verursachen, weshalb viele Websites begonnen haben, zu dunklen Motiven zu greifen. Mit der heute verfügbaren Technologie ist es möglich, die Helligkeit von Websites einfach an den sich ändernden Tagesrhythmus anzupassen, allerdings lohnt es sich zu prüfen, welches Motiv den Bedürfnissen am besten entspricht. Websites, die häufig früh am Tag besucht werden, wie z.B. Nachrichtenseiten oder soziale Medien, neigen dazu, helle Farben zu verwenden, während die meisten Streaming-Dienste eher mit dunkleren Motiven arbeiten, da ihre maximale Besucherzahl am Abend erreicht wird.

4. Der Aufstieg von Kollaborationswerkzeugen

Eine gute User Experience und eine solide Website-Entwicklung gehen immer Hand in Hand. Ohne eine gut entwickelte technische Struktur besteht in der Regel nur eine geringe Chance

auf eine positive User Experience. Heutzutage arbeiten Designer und Entwickler jedoch so eng zusammen wie noch nie zuvor. Dank Werkzeugen wie Webflow wird die elementare Webentwicklung für die Designer der User Experience immer einfacher und verwandelt sich in ein Teamprojekt, was wiederum UX erheblich verbessert.

5. Personalisierung

Wenn Sie eine unvergessliche Customer Experience (CX) kreieren wollen, sollten Sie eine herzhafte Dosis an Personalisierung hinzufügen! Menschen sind emotionale Wesen, und sie bevorzugen personalisierte Erfahrungen gegenüber herkömmlichen Marketingformeln. Laut Accenture kündigen 33% der Kunden bei mangelnder Personalisierung. Zudem sind 75 % der Verbraucher eher geneigt, bei einem Unternehmen etwas zu kaufen, welches ihnen Produkte auf Basis ihrer bisherigen Einkäufe empfiehlt und ihren Namen kennt. Laut Adobes Bericht zu den digitalen Trends im Jahr 2020 ist die Zahl der Unternehmen, die künstliche Intelligenz zur Personalisierung vor Ort einsetzen, innerhalb eines Jahres um 11% gestiegen – von 26% im Jahr 2019 auf 37% Anfang 2020. Mithilfe neuer technologischer Lösungen wird die Erstellung eines personalisierten Dienstes für Ihre Benutzer einfacher denn je.

Wie reagieren die kanadischen und deutschen Märkte auf die zunehmende Bedeutung der UX und CX? Es scheint, dass Kanada den globalen Trends folgt: Im LinkedIn-Bericht 2020 über aufkommende Arbeitsplätze für Kanada wird Experience Designer als einer der Top 10 Jobs der Zukunft eingestuft. Der Bericht deutet darauf hin, dass User- und Customer Experience-Experten vor allem in Toronto, Montreal, Vancouver, Ottawa und Calgary gefragt sind. Eines ist jedenfalls sicher: Der kanadische Marktführer auf dem Gebiet des Einzelhandels, Walmart, verbesserte seine Customer Experience durch die Personalisierung der User Experience und eine attraktivere visuelle Darstellung seiner Produkte. Als Folge davon stieg der Umsatz des Unternehmens vor Ort um 13%. Im Gegensatz zu Kanada scheint Deutschland weniger auf UX fokussiert zu sein und ist eher zurückhaltend bei der Übernahme neuer Trends. Deutsche Unternehmen legen Wert auf Benutzerfreundlichkeit und schenken der Informationsarchitektur und der visuellen Hierarchie weniger Aufmerksamkeit. Deren Interesse an der Funktionalität manifestiert sich darin, dass die Ladezeit mit 2,6 Sekunden für eine mobile Website durchaus gut ist. Deutschland schneidet sogar besser als Kanada ab, wenn es um die Zeit bis zum ersten Byte (TTFB) geht, das zur Prüfung der Reaktionsfähigkeit eines Servers verwendet wird. 37,4% der deutschen Websites können in ihrer Desktop-Version die Schnellladezeit (TTFB) erhöhen, verglichen mit 35,2% in Kanada. Im Bereich der mobilen Nutzung ist der Abstand noch größer: 33% der kanadischen mobilen Websites werden schneller hochgeladen, im Kontrast zu den 37,4% der deutschen Websites. Hinsichtlich der gesamten UX neigen sich die Experten allerdings zu der Aussage, dass deutsche Websites oftmals schlecht abschneiden.

Wenn man alles in Betracht zieht, sind UX und CX neu und sehr wichtig auf der Marketingszene, denn der erste Eindruck ist wichtig, ebenso wie die Benutzerfreundlichkeit. Eine benutzerfeindliche Umgebung wird wahrscheinlich die besten Geschäftsideen zunichte machen. Falls Sie möchten, dass sich Ihre Benutzer sich wie zu Hause fühlen, so machen Sie es ihnen möglichst einfach, die gesuchten Informationen zu finden und verzieren Sie sie mit

einem schönen Design und einer intuitiven Benutzeroberfläche. Ähnlich wie Walmart Canada entdeckte, kann eine kleine Verbesserung der Customer Experience sehr viel bewirken. Sowohl Kanada als auch Deutschland werden sich sicherlich irgendwann auf die benutzerfreundliche Web-Architektur einlassen, die Kanadier – vielleicht – etwas früher als die Deutschen .

Sources:

14 UX Design Trends to Look for in 2020

2020: UI and UX Trends You Can’t Miss

40 Fascinating UX Statistics

2020 Canada Emerging Jobs Report (pdf)

5 Antworten zur Usabilty

Adobe’s Experience Index 2020 Digital Trends Report

Customer Experience in 2020: Trends You Must Be Aware Of

Mobile internet traffic as percentage of total web traffic in January 2020, by region

Mobile Speed: Only 5% of Mobile Websites in Germany Load Within One Second

WE ANALYZED 5.2 MILLION DESKTOP AND MOBILE PAGES Here’s What We Learned About Page Speed

Let’s work
together

Describe your needs in simple terms, our team will contact you for a quote.

We can also conduct a workshop to get you closer to the end result.